KURZBERICHT
des WBV zur Sitzung des Erweiterten Präsidiums am 14. Dezember 2019 in Duisburg
[Quelle: WBV-Homepage]

Das erweiterte Präsidium des Westdeutschen Basketball-Verbands hat sich am Samstag, 14. Dezember 2019 in Duisburg getroffen. Im Mittelpunkt stand die geplante zukünftige Aufstellung des WBV mit fünf neu zu gründenden Bezirken innerhalb des Verbands.

Eine Perspektive, die sowohl beim Präsidium als auch bei den Kreisvorsitzenden auf sehr positive Resonanz gestoßen ist. Ziel ist es, im ersten Schritt fünf neue Bezirke auf Basis der fünf NRW-Regierungsbezirke innerhalb des WBV zu gründen, in die dann die 22 nordrhein-westfälischen Basketballkreise einfließen sollen. Die Entscheidung hierzu liegt natürlich letztendlich bei den Kreisen und ihren Mitgliedern. Auch das Votum des Verbandstages zu einer entsprechenden Satzungsänderung ist hierzu erforderlich.

Mit diesem Schritt möchte das erweiterte Präsidium die Vereine, die Kreise und auch den Verband noch besser für die sich immer schneller verändernden Bedingungen in der Sportlandschaft NRW aufstellen. „Wir wollen den Basketball fit für die Zukunft machen”, so der einhellige Tenor aller Beteiligten. Neben dem Präsidium waren 17 von 22 Basketballkreisen beim Treffen in Duisburg vertreten.

Der weitere Fahrplan sieht zunächst Regionalkonferenzen zu diesem Thema vor, um den Vereinen die geplante Bezirksstruktur vorzustellen, Ideen und Anregungen zu sammeln sowie Fragen zu beantworten.

„Wir wollen moderner und schlagkräftiger werden und neue Mitglieder gewinnen”, beschreibt WBV-Präsident Uwe J. Plonka die Ziele. „Als Präsident ist es mir eine Herzensangelegenheit, dass in Nordrhein-Westfalen auch überall dort Basketball gespielt wird, wo heute noch weiße Flecken sind.”

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens am Vortag des 3. Advents war das Thema „Niedrige Körbe”. Fast alle Kreisvorsitzende*n berichteten über Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Vorgabe der FIBA. „Es läuft noch lange nicht überall rund”, so die landläufige Meinung. In vielen Hallen NRWs fehlen die höhenverstellbaren Körbe für den Spielbetrieb der U10 und U12 noch. Gespräche mit den Kommunen sollen hier Verbesserungen bringen.